zurück

Sägen schärfen am Gelben Meer 14.03.2018

zur Übersicht

Das Unternehmen DCM aus Südkorea stellt hochpräzise Kreissägeblätter sowie Sonderwerkzeuge wie Fräser oder Kreismesser her. Seine Produkte liefert DCM weltweit in alle Industrien, in denen es um das Sägen und Trennen von Metall geht – allen voran die Stahlrohrproduktion, aber auch Automobilbau, Schiffsbau sowie Luft- und Raumfahrt. Für die Fertigung ihrer hartmetallbestückten Kreissägeblätter setzt die Firma auf ein Dutzend Vollmer Maschinen. Zu den jüngsten Errungenschaften gehören unter anderem die Schärfmaschinen der Vollmer Modelle CHD, CHF und CHP – damit lassen sich hartmetallbestückte Kreissägeblätter präzise in einer Aufspannung schärfen.

Hwaseong liegt an der Küste des Gelben Meeres in Südkorea – rund 50 Kilometer von Seoul entfernt. Die Region ist beliebt als sonniges Urlaubsziel und hat auch sportlich von sich reden gemacht. Dort ist 1953 der Fußballer Bum-kun Cha zur Welt gekommen – Asiens Fußballer des 20. Jahrhunderts. In den 1980er Jahren spielte er mehr als 300 Mal in der Fußballbundesliga und schoss für die Vereine Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen fast 100 Tore.

Ebenfalls sportlich im Westen Südkoreas sind An Youngmoon und sein Sohn An Stephan. Während der Vater gern Tennis und Golf spielt, fühlt sich der Sohn auf dem Fahrrad wohl. Doch ihr eigentliches Herz schlägt für das Sägen. An Youngmoon und An Stephan sind Geschäftsführer des Unternehmens DCM, das in Hwaseong seinen Hauptsitz hat. Die 1982 gegründete Firma stellt hochpräzise Kreissägeblätter sowie Sonderwerkzeuge wie Fräser oder Kreismesser her.

Hochwertige Kreissägeblätter für das Trennen von Metall
„Ende der 1970er Jahre habe ich an der Berufsfachschule unterrichtet und bemerkt, dass unsere Kreissägeblätter beim Sägen von Metallzylindern immer stumpf wurden und oft zerbrachen“, sagt An Youngmoon, Geschäftsführer und Unternehmensgründer von DCM. „Dies war für mich die Motivation, hochwertige Kreissägeblätter zu entwickeln, die den harten Bedingungen des Metallsägens dauerhaft standhalten.“

Aus der Idee entstanden schon bald die ersten HSS-Kreissägeblätter von DCM. Wenig später folgten Trennkreissägeblätter, die eine hohe Umfangsgeschwindigkeit besitzen und sich deshalb für das Trennen von Stahlrohren und Profilen eignen. Bei diesen Kreissägeblättern entstehen durch die enormen Geschwindigkeiten und die Reibung zwischen Sägeblatt und Metall sehr hohe Temperaturen, wodurch der Trennschnitt eine Mischung aus Sägen und Schmelzen wird – Rotglut-Effekt sagt DCM dazu.

„Bevor wir Ende der 1980er Jahre unsere ersten Trennkreissägeblätter entwickelten, wurde diese Sägenart in Südkorea komplett importiert. Heute liefern wir fast drei Viertel aller Trennkreissägen, die die Metall verarbeitende Industrie für unseren heimischen Markt benötigt“, ergänzt An Stephan, Geschäftsführer von DCM. „Unser Ziel ist es, zum führenden Anbieter für Kreissägen in Südkorea zu werden und international weiter zu wachsen.“

Ein Dutzend Vollmer Schärfmaschinen im Einsatz
Zu Beginn der 1990er Jahre entwickelte DCM erstmals hartmetallbestückte Kreissägeblätter. Von Anfang an vertrauten die Südkoreaner bei der Fertigung auf Schärfmaschinen aus dem Hause Vollmer. Zu dieser Zeit war An Youngmoon für drei Wochen zur Schulung in Biberach. Eine Investition, die sich für DCM lohnen sollte. Heute liefert das Unternehmen Kreissägeblätter weltweit in alle Industrien, in denen es um das Sägen und Trennen von Metall geht – allen voran die Stahlrohrproduktion, aber auch Automobilbau, Schiffsbau sowie Luft- und Raumfahrt.

Das südkoreanische Unternehmen DCM nutzt für die Fertigung seiner hartmetallbestückten Kreissägeblätter rund ein Dutzend Vollmer Maschinen. Die ersten Schärfmaschinen aus Biberach hat das Unternehmen Anfang der 1990er Jahre erworben. Zu den jüngsten Errungenschaften gehören unter anderem die Schärfmaschinen der Vollmer Modelle CHD, CHF und CHP. Mit diesen Maschinenkonzepten lassen sich hartmetallbestückte Kreissägeblätter präzise in einer Aufspannung schärfen. Kombiniert mit einem ND-Handlingsystem und entsprechenden Beladewagen für die automatische Bestückung sind die Maschinen rund um die Uhr einsatzbereit.

„Südkorea hat sich zu einem High-End-Markt für Schärfmaschinen im Metall- und Kompositbereich entwickelt, hinzu kommen wachsende Anforderungen rund um Service und Anwendungsunterstützung“, sagt Dr. Stefan Brand, Geschäftsführer der Vollmer Gruppe. „Mit unserer 2016 gegründeten Niederlassung in Seoul können wir Kunden wie DCM vor Ort noch intensiver und kompetenter betreuen als bisher.“

 

 

Presse-Kontakt

Ingo Wolf
Marketing Services
Adresse Ehinger Straße 34 // 88400 Biberach/Riß