zurück

Feinschliff bei Vollmer: die neue Ausbildungsrunde beginnt 07.09.2017

zur Übersicht

„Vollmer kenne ich seit meiner Teilnahme an der Schüler-Ingenieur-Akademie. Die Bereiche Elektrotechnik und Informationstechnik fand ich schon immer sehr spannend, deshalb konnte ich mir ein Studium in diesem Bereich gut vorstellen“, sagt Anna Haller. Sie ist seit Anfang September duale Studentin bei Vollmer. „Um mich bei der Wahl des passenden Studiengangs zu unterstützen, bot Vollmer mir an, ein Praktikum zu machen. Danach war ich überzeugt, dass ich mit Vollmer einen guten Griff gemacht habe, denn mir war es wichtig, einen Platz in einem Unternehmen zu bekommen, in dem ich nicht nur gefordert, sondern auch gefördert werde.“

Vielfältige Möglichkeiten für junge Talente
Seit 2015 bietet Vollmer ein Stipendienmodell an, das sogenannte „Studium mit vertiefter Praxis“. Anna Haller ist eine von drei dualen Studenten, denen ein Bachelor-Studium im Bereich Elektro- und Informationstechnik an der Hochschule Ulm ermöglicht wird.

Zusammen mit ihr konnte Vollmer 16 weitere junge Talente für das Unternehmen gewinnen und von den sehr guten Perspektiven überzeugen. Sie alle haben Anfang September 2017 ihre Ausbildung beim Schleif- und Erodierspezialisten in Biberach begonnen. Unter ihnen sind zwei Industriekaufleute, drei Elektroniker für Geräte und Systeme, fünf Industriemechaniker und vier Mechatroniker. Zwei neue Auszubildende starten außerdem die bereits zum zweiten Mal angebotene Ausbildung zum Schneidwerkzeugmechaniker. Dieser Ausbildungsberuf wurde 2016 neu in das Ausbildungsportfolio aufgenommen, um künftig auch im neuen Geschäftsfeld Werkzeugschleifen auf Nachwuchs aus den eigenen Reihen bauen zu können.

Masse mit Klasse: 60 Nachwuchskräfte fördert Vollmer
Rund 60 Auszubildende und duale Studenten beschäftigt Vollmer derzeit. Während ihrer Ausbildung haben sie die Möglichkeit, in praxisorientierten Projekten mitzuarbeiten und interne Weiterbildungen zu besuchen. Es bleibt aber auch genug Zeit, um gemeinsame Ausflüge oder sogar einen Auslandsaufenthalt in den Ausbildungsalltag einzubinden. Ziel ist es, junge Menschen nicht nur fachlich, sondern auch persönlich zu fördern und sie optimal auf das Berufsleben vorzubereiten – in der Hoffnung, sie bleiben dem Unternehmen im Anschluss als junge Experten erhalten. Denn mit einer bedarfsorientierten Ausbildungspolitik setzt der Schärfspezialist darauf, dass die Auszubildenden und Studenten auch nach der Abschlussprüfung weiterhin bei Vollmer beschäftigt bleiben. Dies und spannende Themenfelder sowie Berufsmöglichkeiten bei einer starken persönlichen Mitarbeiterorientierung machen Vollmer zu einem beliebten Ausbildungsbetrieb.

Vom Technologieführer zum Zukunftsgestalter
Gute Ausbildung hat bei Vollmer Tradition und ist seit über hundert Jahren ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur. Auszubildende bei Vollmer genießen nicht nur ein wertschätzendes Arbeitsklima, bei dem genug Zeit für persönliche Weiterentwicklung und eine gesunde Balance zwischen Beruf und Privatleben bleibt, sondern sie können auch die Vorteile eines familiengeprägten Unternehmens erleben – von Bodenständigkeit und Zusammenhalt bis hin zu Stabilität. So heißt es unter den Mitarbeitern oft: einmal Vollmer, immer Vollmer.

„Für uns bei Vollmer sind Qualität und Präzision wichtige Grundwerte, die wir auch bei unseren Nachwuchskräften im Blick haben“, sagt Hans Wahl, Leiter Personal bei Vollmer. „Wir suchen stets nach jungen Talenten, die ihre Zukunft bei Vollmer tatkräftig mitgestalten wollen. Im Gegenzug bieten wir beste Perspektiven und eine individuelle Förderung. Denn bei Vollmer gilt: Wer viel gibt, bekommt auch viel zurück.“

Der Bewerbungszeitraum für eine Ausbildung oder ein Studium für 2018 läuft bereits. Wer sich über Karrieremöglichkeiten bei Vollmer informieren möchte, findet umfangreiche Informationen unter: http://www.vollmer-group.com/azubi.

 

 

Presse-Kontakt

Ingo Wolf
Marketing Services
Adresse Ehinger Straße 34 // 88400 Biberach/Riß